SOS-Anfrage

Die schnelle Gewässerhilfe in Notsituationen:

Jetzt anrufen

Problemgewässer melden

 Zum Kontaktformular

Kontaktaufnahme und Beratung vor Ort

Als Betreiber oder Eigentümer eines verschlammten Gewässers nehmen Sie mit unseren Mitarbeitern Kontakt auf.

Wir vereinbaren dann einen gemeinsamen Vorort-Termin. Es ist uns sehr wichtig, Sie persönlich und umfassend über die Möglichkeiten zur Verbesserung der Wasserqualität zu beraten. Um uns schon vor diesem Termin gut auf das Gespräch vorbereiten zu können bitten wir Sie, uns das Aufnahmeprotokoll ausgefüllt zuzusenden.

Zur Kontaktseite

Schlammentnahme, Schlammanalyse und Kostenschätzung

SchlixX®plus reduziert effektiv Schlamm in Gewässern. Doch Voraussetzung dafür ist, dass auch ausreichend organisches Material im Schlamm vorhanden ist, welches abgebaut werden kann. Dafür entnehmen wir aus dem Gewässer mehrere Schlammproben an ausgewählten Referenzpunkten.

Diese Proben werden im Labor untersucht. Ist das Ergebnis positiv, dann steht aus biologischer Sicht dem Einsatz von SchlixX®Plus nichts im Weg und wir können Ihnen eine Kostenschätzung für die Behandlung ausarbeiten.

Beantragung der wasserrechtlichen Erlaubnis

Bevor die Behandlung beginnen kann, muss eine wasserrechtliche Genehmigung der zuständigen Behörde vorliegen. In den meisten Fällen ist dies die Untere Wasserbehörde oder das Amt für Umweltschutz. Aus diesem Grund ist ein Antrag für die wasserrechtliche Erlaubnis für den Einsatz von SchlixX®Plus zu stellen. Gern unterstützen wir Sie bei dieser Antragstellung und nehmen auch Kontakt mit den entsprechenden verantwortlichen Mitarbeitern in den Behörden auf. Bitte achten Sie auch auf die notwendigen Zustimmungen weiterer Eigentümer des Gewässers.

Auftrag und Termin

Liegt die wasserrechtliche Erlaubnis vor, dann können Sie bei uns den Auftrag zur Behandlung des Gewässers erteilen. Gemeinsam werden wir einen passenden Termin zur Einbringung von SchlixX®Plus vereinbaren. Wichtig ist, dass während der Behandlung die Wassertemperatur mindestens 8° Celsius betragen muss. Dies ist die Voraussetzung für die mikrobiologischen Prozesse zum Schlammabbau.

Behandlung des Gewässers

SchlixX®plus wird mit einem Spezial­wasser­fahrzeug für Gewässersanierung ausgebracht. Bei kleineren Teichen ist dies auch mit Hilfe eines Schlauchbootes möglich.

SchlixX®plus verfügt über zwei maßgebliche Wirkungen im Wasser. Einerseits wird durch Freigabe von Sauerstoff das Sediment oxidiert. Parallel dazu findet eine Phosphatbindung statt, so dass aus dem oxidierenden Sediment keine Phosphatfreisetzung erfolgen kann. Das an der Wasseroberfläche eingegebene SchlixX®plus besitzt eine hohe Dichte löst sich nicht unmittelbar im Wasser auf. So kann es gleichmäßig nach unten sinken und über dem Schlamm ablegen.

Genau dort wird der Sauerstoff zum Oxidieren des Schlammes gebraucht. SchlixX®plus setzt ihn über einen Zeitraum von acht Wochen kontinuierlich frei. Dadurch werden Mikroorganismen besser mit Sauerstoff versorgt  und organischer Schlamm kann biologisch effizienter abgebaut werden.

SchlixX®plus enthält außerdem hochaktive Mikroorganismen, die sofort ihre Arbeit aufnehmen und damit noch effektiver und schneller beim Abbau von organischem Schlamm, abgestorbenen Algen, Pflanzenresten, Laub und Fischgiften mit helfen. Auftretende Fäulnisprozesse werden unterbunden.

Nachkontrolle

Nach der Behandlung der Gewässers sollten die exakten Schlammtiefen und damit auch der Erfolg der Maßnahme überprüft werden. Dies erfolgt an den bekannten Referenzpunkten mittels GPS-Einmessung. Die Messwerte werden nun mit den Werten verglichen, die vor der Behandlung ermittelt wurden. Diese Vergleichsanalyse gibt Aufschluss über die genaue Höhe des Schlammabbaus und stellt auch fest, ob eine Folgeanwendung sinnvoll ist.

Projektberichte
Saugbagger vs. Ökologische Gewässersanierung