SOS-Anfrage

Die schnelle Gewässerhilfe in Notsituationen:

Jetzt anrufen

Problemgewässer melden

 Zum Kontaktformular

Phosphor- und Stickstoffverbindungen

In unserer Umwelt sind Phosphor- und Stickstoffverbindungen natürlich vorhanden. Diese Stoffe haben einen Kreislauf in der Natur und werden von Pflanzen und Tieren benötigt.

Für die Pflanzen und Tiere gehören diese Stoffe zur Nahrungskette und durch sie können sie wachsen und sich vermehren.
Phosphor und Stickstoff sind die wichtigsten Nährstoffe auf unserer Erde. Unsere Luft besteht zu 78% aus Stickstoff. Durch den Regen landet Stickstoff in Form von Ammonium auf dem Boden. Phosphor befindet sich normalerweise in Form von Phosphat im Boden. Durch das Oberflächenwasser, aber auch durch Tiere gelangen diese Nährstoffe in unsere Gewässer.


Die Wasserpflanzen nehmen aus dem Wasser Kohlendioxid auf, wandeln diesen in Kohlenstoff und in Sauerstoff um. Den Kohlenstoff brauchen sie für ihr eigenes Wachstum. Den Sauerstoff geben sie wieder in das Wasser ab. Diesen Sauerstoff benötigen die Tiere zum Leben. Dafür geben die Tiere wiederum Kohlendioxid ab. Die Menge von Nährstoffen wie Ammonium, Nitrit, Nitrat und Phosphat ist im Gewässer ausgeglichen. Diese Stoffe werden durch Wasserpflanzen als Primärkonsumenten aufgenommen. Die Tiere als Sekundär- bzw. Endkonsumenten fressen Pflanzen oder andere Tiere. Dadurch gelangen die Ausgangsstoffe in alle Lebewesen. Irgendwann sterben Pflanzen und Tiere und sinken auf den Grund des Gewässers. Dort ist das Wasser sehr sauerstoffarm.

In einem ausgeglichenen Gewässer gibt es ausreichend Mikroorganismen. Diese bauen die tote Biomasse in Elementarverbindungen ab. Es gibt zwei Sorten von Mikroorganismen. Die aeroben Bakterien benötigen gelösten Sauerstoff aus dem Wasser, um die Kohlenhydrate abzubauen. Die anaeroben Bakterien sind nicht auf gelösten Sauerstoff angewiesen und holen sich den Sauerstoff aus chemischen Verbindungen vom Stickstoff. Dadurch werden die Stickstoffverbindungen in Gase umgewandelt. So entstehen am Ende des natürlichen Kreislaufes wieder die Ausgangsstoffe.